Wieso das Tragen von schweren Taschen unser Stresslevel steigert

Veröffentlicht am von Alexander Grosch

Tags: , , ,

Einkaufstaschen

Viele Studien haben sich mittlerweile mit dem Thema Priming* beschäftigt und die Auswirkungen dessen in unterschiedlichen Situationen untersucht.

Forscher der National University of Singapore und der Chinese University of Hong Kong fanden heraus, dass Kunden, die schwerere Taschen mit größeren Einkäufen zu tragen hatten, unbewusst häufiger über ernste und wichtige Themen nachdachten.

An dieser Studie waren 300 Probanden beteiligt. Eine Hälfte der Probanden sollte eine Einkaufstasche mit Wasserflaschen tragen, die 5 kg wog. Die andere Gruppe trug eine Tasche, in der nur leere Flaschen waren. Den Probanden wurde dabei erzählt, dass die Studie durchgeführt wurde, um herauszufinden, wie viel Konsumenten während dem Einkaufen schleppen möchten.

Anschließend wurden beiden Gruppen Fragen gestellt:

  • Wie wichtig ist es, die eigene Meinung in der Öffentlichkeit Preis zu geben?
  • Wie wichtig ist es, Nährwertangaben zu lesen?
  • Wie wichtig ist es, dass man soziale Netzwerke pflegt?

Die Probanden, die die schweren Taschen trugen, legten mehr Wert auf die sozialen Fragen. Ein ähnlicher Effekt wurde erzielt, wenn Probanden Texte lasen, die Wörter, wie „schwer“, „Tonnen von“ oder „Last“ enthielten.

Die Forscher führen diese Ergebnisse auf einen Priming-Effekt zurück, der mit einer direkten Verbindung zwischen physischem Gewicht und Stressbeurteilung zu tun hat. Demnach ist es egal, ob wir über eine schwere Last nachdenken oder die schwere Last tatsächlich tragen. Beide Fälle führen zu den gleichen Ergebnissen in Bezug auf unsere Gedanken und Stimmungen. Der Effekt wird allerdings konterkariert, wenn wir über leichte Objekte, wie Federn oder Ballons nachdenken.

Mit diesen Ergebnissen konnten vorangegangene Studien bestätigt werden, die davon ausgingen, dass unser Gehirn beeinflusst werden kann durch das, was wir tragen oder kaufen.

Die Beweise verdichten sich, dass physische Erfahrungen unsere metaphorischen Bewertungen beeinflussen können. Wenn Händler also mit positiven und leichten Dingen verbunden werden möchten, dann sollten sie entweder leichte Produkte anbieten oder alternativ dafür sorgen, dass ihre Kunden mit „leichten“, beschwingten Gedanken aus dem Laden gehen.

Ein weiteres Beispiel für diesen Zusammenhang ist die Erkenntnis, dass sich Frauen, die in der Öffentlichkeit mit Einkaufstaschen von Victoria Secret unterwegs waren, attraktiver, femininer und glamouröser fühlten als Frauen, die eine einfache pinke Einkaufstasche bekamen.

*Priming bedeutet, dass ein Reiz anders verarbeitet wird, weil ein vorangegangener Reiz bestimmte implizite Gedächtnisinhalte oder neuronale Muster aktiviert hat.

Über den Autor: Alexander Grosch

Alexander Grosch

Hat Ihnen der Artikel gefallen?